Politik und Gesellschaft

Halloween - ein neuer Trend in Sicht

Der Kürbis ist out. Es lebe die grüne Gurke. Halloween macht's möglich.
Im Coop kann frau bepflanzte Gurkenkistchen kaufen. Halloween-Schalen, für knappe zwanzig Franken das Stück. Grünzeug, eine farbige Blumenpflanze und daneben grüne Porzellanfiguren, die wohl Geister darstellen sollten, aber aussehen wie gewöhnliche Gurken.


Halloween. War ich doch bis anhin der Meinung, diese Nacht zwischen dem 31. Oktober und dem 1. November habe nur mit einem grinsenden, orangen Kürbis, grusligen Hexengestalten und verkleideten Kindern zu tun. Aber so, wie es nun scheint, haben da ab sofort auch die grünen Gurken ein Halloween-Wörtchen mitzureden.


Für dieses Jahr bin ich zwar wohl hoffnungslos zu spät dran, aber im nächsten Frühling werde ich meinen Gartenplan exquisit auf Gurken ausrichten um dann ja zur passenden Zeit auch richtige, gruslige Gurken ernten zu können. Ich werde die Gurken aushöhlen, fürchterliche Gesichter herausschnitzen, ein Kerzchen reinstellen und auf der Haustreppe platzieren.



Erfrieren oder verfaulen?

Gurken bedeuten aber einiges an Mehrarbeit. Erstens haben Gurken keine anständige Standfläche, sie sind irgendwie zu lang und rund. Halbieren, damit sie gerade stehen, wird auch nicht gehen, womöglich fangen sie an zu faulen. Gurken sind ausgehöhlt auch so richtig gummig und man müsste sie noch zusätzlich verstärken. Mit Leim, Kitt, Fischkleister? Zweitens bräuchte ich ein geheiztes Treibhaus, extra reserviert für die Halloween-Gurken-Plantage. Was wäre, wenn der Winter beschliesst, auch im nächsten Jahr bereits im Oktober Einzug zu halten? Meine Geister- Gurken würden erbarmungslos erfrieren und nicht einmal mehr zum Verspeisen taugen. Drittens stehen Gurken zuoberst auf dem Speiseplan der gemeinen Gartenschnecke. Das Feierabendprogramm für den nächsten Sommer würde somit bereits feststehen: Schneckenjagd und nochmals Schneckenjagd. Soviel Mehrarbeit für eine einzige Nacht im Jahr?


Weder noch. Ich werde Gurken und auch Kürbisse anpflanzen. Aber ohne jegliche, halloweenische Hintergedanken. Was schreibt Oliver Affolter in seiner Facts Kolumne "Bon App`!? "Als grinsende, beleuchtete Gruselfratzen sind sie nämlich zu schade. Genau. Die Kürbisse- und somit auch die Gurken.

 

Autorin/Autor

 

Liska Hirt
Publikationsdatum 31.10.2003
Verein ostschweizerinnen.ch · c/o Nelly Grubenmann · Tellen | Postfach 30· 9030 Abtwil · kontakt@ostschweizerinnen.ch