Vernetzung

Lisa Jans-Ladner, Webmistress

Vielleicht erinnern Sie sich an den legendären Fragebogen des Magazins der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der im Laufe der Jahre von Hunderten von Prominenten ausgefüllt wurde. Wir lassen diese Tradition wieder aufleben: Den Fragen haben wir einen weiblichen Touch gegeben und sie neu zusammengestellt. In einer ersten Serie lernen Sie das Redaktionsteam von ostschweizerinnen.ch von einer etwas anderen Seite kennen.
Was Ihre Grossmutter noch wusste?

Wie man ein Huhn rupft.
Ihre Lieblingstugend?

Aus dem biblischen Tugendkatalog (Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Glaube, Sanftmut, Keuschheit, Treue, Demut, Gelassenheit, Freiheit, Weisheit, Gerechtigkeit, Fürsorge,) sticht für mich die Güte heraus. "Seht ihr denn nicht, dass gerade diese Güte euch zur Umkehr bringen will? (Römer 2:4) Wenn's hart auf hart kommt, bringt mich Güte tatsächlich weiter als Härte!



Ihr Hauptcharakterzug?

Ein Potpourri aus Melancholie und Gelassenheit, Geduld und beschleunigender Direktheit.



Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Je nach Stimmung und Zeit: Filme schauen, Bücher lesen, Musik hören und Schlagzeug spielen, Zeit mit lieben Menschen verbringen.



Wie viele Stunden in der Woche verbringen sie im Internet?

Von Berufs wegen und ADSL-sei-Dank fast 40 Stunden. Davon vielleicht ein bis zwei Stunden mit ziellosem Rumsurfen oder auf der Suche nach neuer Musik und lesenswerten Büchern, fünf bis 10 mit fachlichen Recherchen, sieben bis 10 mit Spam ausfiltern, E-Mail lesen und schreiben und den Rest im Zusammenhang mit der Entwicklung und Pflege von Kunden-Websites.



Wer oder was hätten Sie sein mögen?

Eine reisende Fotografin (aber ohne Existenzsorgen), eine Schriftstellerin an der Schreibmaschine mit Blick auf das karibische Meer (aber ohne Mücken), eine Jugendarbeiterin im Drogenmilieu (aber ohne Rückschläge), eine Drehbuchautorin und Spielfilmregisseurin (aber ohne Produktionsdruck), Aber ehrlich gesagt bin ich zufrieden mit meinem Leben und dem Wissen, dass ich den einen oder anderen Traum einmal ausleben werde.



Ihre liebste Romanheldin?

Alle starken, weiblichen Frauen in Büchern von Alice Walker, Julia Alvarez, Mario Vargas Llosa. Besonders Frauen, die wie ich zwischen zwei und mehr Kulturen stehen. Oder solche, die, wenn sie im Recht sind, unbeugsam ihren Weg gehen.



Ihre Lieblingsheldinnen in der Wirklichkeit?

Frauen, die tun, was richtig ist und nicht, was ankommt. So definiert hat jede die Chance, immer wieder eine Heldin zu sein!



Ihre Lieblingsheldinnen in der Geschichte?

Privatfrauen und Politikerinnen, die sich für soziale Anliegen (erfolgreich oder zumindest unermüdlich) eingesetzt haben oder das noch immer tun.



Ihr größter Fehler?

Dass ich immer mehr machen möchte als 24 Stunden pro Tag zulassen und dass ich dabei immer jemanden oder etwas zu kurz kommen lassen muss.



Ihr Traum vom Glück?

Salud, amor, dinero y tiempo pa' gozar! vor allem an der "Zeit zum Geniessen arbeite ich derzeit.



Was wäre für Sie das größte Unglück?

Wenn es meinen Liebsten oder mir an Gesundheit und Liebe mangeln würde.



Wo möchten Sie leben?

Dort wo's warm ist. Menschliche Wärme ist mir aber wichtiger als klimatische Wärme. Konkret: Im Sommer in der Schweiz, im Frühling und Herbst auf Reisen und im Winter auf Puerto Rico.



Lieblingssatz Ihrer Mutter?

"du undankbarer Goof! und "...du bist ein Suppenhuhn!". Könnte mich aber im Adressat täuschen und diese Bezeichnungen haben gar nie mir, sondern einem meiner drei Geschwister gegolten ;-)



Was schätzen Sie bei Ihren Freundinnen am meisten?

Dass sie mich mit Kritik und Lob gleichermassen eindecken und dass sie ganz anders sind als ich und meine Familienmitglieder.



Frauen sind gleichberechtigt, wenn

sie dieselben Berufschancen haben wie Männer und gleichviel verdienen. Und wenn sie von Männern nicht als Freiwild betrachtet werden, nur weil sie um Mitternacht noch auf der Strasse sind. Und wenn sie endlich über alle Geschäfte an der Urne abstimmen dürfen, statt an Gemeindeversammlungen, wo's von Männern wimmelt weil die Mamis zuhause Kinder hüten müssen.



Männer sind gleichberechtigt, wenn

sie mit Frauen so umgehen, wie sie wollen, dass mit ihnen umgegangen wird. Das wäre doch das Minimum!



Welche Werbung sollte als frauenfeindlich verboten werden?

Jede Werbung, die den Freiwild-Jagdtrieb im Mann verstärkt. Ich kaufe keine Produkte mehr, die mittels (halb)nackter oder allzu williger Frauen vermarktet werden. Ich kann bestens ohne diese Autos, Pralinen, Parfums, Multimediageräte, Kleider etc. leben!



Was Sie noch schreiben wollten?

Dass ich mir meines Hangs zum Ausholen bewusst bin und deshalb einen Punkt setzte.

 

Autorin/Autor

 

NULL
Publikationsdatum 31.12.2003
Verein ostschweizerinnen.ch · c/o Nelly Grubenmann · Tellen | Postfach 30· 9030 Abtwil · kontakt@ostschweizerinnen.ch